Anno 1998

Am 25. und 26. Juli 1998 lud OSM Combosch die Bevölkerung von Heidenheim zu „Tag der offen Tür“ ein, um vorzustellen, was in den letzten zwei Jahren geleistet wurde.

Wie die Baustelle „Pistolenhaus“ im Winter 96/97 aussah zeigt das folgende Bild. Karl-Heinz Koblinsky als "Anhänger" bzw. "Abhänger" beim Abladen der tonnenschweren Teile des Kugelfanges während des Umbaues des Pistolenstandes im Winter 1996/1997. Rund 300.000 DM Kosten sind für den gesamten Umbau angefallen.

1998 Pistolenhaus

Am Samstag fanden sich Wohltäter aus Politik und Wirtschaft, schießende Prominenz, insbesondere aber „die treuen Schützenkameraden, welche die Hauptlast der körperlichen Arbeit“ am gelungenen Umbau der Schießanlagen getragen haben, im Schützenhaus ein zu einem Empfang anläßlich der offiziellen Einweihung der umgebauten Anlage.

Für besonders wertvolle Unterstützung der SGH wurden die Herren Dipl.-Ing. Joachim W. Dziallas, Fa. Edelmann, Dr. Otto Konold, Heidenheimer Volksbank und Karlheinz Wilhelm, unser Mitglied und Verleger der Heidenheimer Zeitung, von OSM Combosch mit der Plakette ‚In magna gratia‘ ausgezeichnet.

1998 InMagnaGratiaBild: OSM Roland Combosch (links) ehrt Karlheinz Wilhelm, in der Mitte
Manfred G. Weber, früherer Geschäftsführer von der Fa. Carl Edelmann GmbH.

Das Ehrenscheiben–Schießen zur Einweihung der umgebauten Anlage im Katzental zeitigte nach der Auswertung aller abgegebenen Schüsse ein höchst ungewöhnliches Ergebnis. Nicht die „Profis“, sondern die „Promis“ landeten nämlich die besten Treffer. Als unschlagbar erwies sich überraschenderweise der Bundestagsabgeordnete Georg Brunnhuber, gefolgt von Oberbürgermeister Helmut Himmelsbach, auf Platz drei folgte Manfred G. Weber, der diese Ehrenscheibe anlässlich seines 65. Geburtstages gestiftet hatte.

1998 EhrenscheibeBild: Ehrenscheibe vor dem Beschuss, mit Medaillen und Ehrungsurkunden.